Archiv

Ausgabe 32 vom 04.09.2013

DIESE WOCHE AUFGEFALLEN
Bild
Notiert von:
Anna Marohn
Referentin NDR-Intendanz
SAAL ZWEI-Gastautorin
"Alles nur dubiose PR: Die Tweets von @ochdomino und das Blog kleines-scheusal.de, in dem eine junge Frau zur Aufschrei-Debatte krasse antifeministische Beschimpfungen in die Welt setzte und damit bei Maskulisten zur Heldin wurde - sind gar nicht echt, hat der Journalist Malte Welding jetzt aufgedeckt. Die Debatte lief im Netz unter #om13gate, weil die Tweets der Fakefrau erst nach einem Vortrag bei der Open-Mind-Konferenz berühmt wurden. Der Hashtag immerhin passt jetzt noch besser als vorher."
www.malte-welding.com facebook twitter
www.popcornpiraten.de facebook twitter
VON MÄRKTEN UND MENSCHEN
Konkurrenz für Youtube? Die Videoplattform Vevo soll noch 2013 nach Deutschland kommen. Anders als Youtube hat der Ableger von Sony und Universal Music einen Deal mit der Verwertungsgesellschaft Gema geschlossen und kann viel mehr Filme anbieten.
www.faz.net facebook twitter
Hausgeräte aus China: Die Deutschen sollen mehr Kühlschränke oder Fernsehen aus Fernost kaufen, wenn es nach Herstellern wie Haier und Huawei geht. Dafür werben sie diese Woche auf der IFA in Berlin, auf Fußball-Trikots oder in "interaktiven Pop Up-WGs".
www.tagesspiegel.de facebook twitter
Schluss mit Stromtankstellen. Siemens will keine Zapfsäulen für Elektroautos mehr bauen. Die Nachfrage nach den Fahrzeugen ist bisher einfach zu klein. Andere Projekte, wie die Entwicklung von Elektro-Motoren, werden aber fortgesetzt.
www.zeit.de facebook twitter
AUF EINE TASSE KAFFEE MIT...
Bild
...Andrea Kolb
"Wir verkörpern eine andere Art des Luxus'"
Nicht noch eine Taschen-Marke, mag man denken. Doch Andrea Kolb, Kommunikations-Profi und Co-Gründerin des Think Tanks ‚Club of Marrakesh‘, will mit Abury – ihrer 2011 gegründeten Firma -  nicht bloß Luxus-Leder-Accessoires verkaufen. Sie will die Handwerkskunst südlicher Länder vor dem Aussterben bewahren und modisch neu aufpeppen. Damit ihre Kundinnen eine Geschichte zu erzählen haben. Und die Welt ein Stückchen besser wird. SAAL ZWEI-Interview mit einer energiegeladenen Frau.
www.saalzwei.de facebook twitter
WER SICH BEWEGT
Bild
Pippa Lambert
(Deutsche Bank)
Pippa Lambert, 44, ist neue Personalchefin der Deutschen Bank. Sie verantwortet als Global Head of Human Resources den Personalbereich weltweit. Sie kommt von der Royal Bank of Scotland, war aber von 2002 bis 2011 bereits Deutsch-Bankerin.
www.humanresourcesmanager.de facebook twitter
Bild
Stefania Lazzaroni
Stefania Lazzaroni ist neue Generaldirektorin der Stiftung Altagamma, dem Verband italienischer Luxusmarken, der u.a. im Ausland für höchste Qualität "made in Italy" werben soll. Lazzaroni kommt vom US-Sender Discovery und hat zuvor für Coca Cola und die Zeitung "Il Sole 24 Ore" gearbeitet.
www.textilwirtschaft.de facebook
Die Ex-Deutschland-Chefin von Coca Cola, Beatrice Guillaume-Grabisch, 47, ist jetzt im Europa-Management von Nestlé für Deutschland und Südeuropa verantwortlich. Die Französin leitete zuvor Beverage Partners, ein Joint-Venture von Coca Cola und Nestlé.
www.markenartikel-magazin.de facebook twitter
DIE PERSÖNLICHE PERSPEKTIVE
Wenn Arbeit die Lebensfreude nimmt. Weil Manager glauben, sie müssten durchweg auf Hochtouren laufen, wollen sie Schwäche nicht zulassen. Oft ist Burnout die Folge. Niemand spricht darüber, dieser Partner einer Berliner Kanzlei ist eine Ausnahme.
www.handelsblatt.com facebook twitter
First things first. Diese Maßgabe für effizientes Arbeiten kennen wir alle. Für das persönliche Wohlbefinden wenden es jedoch nur wenige an. Warum eigentlich? Nette Anregung von Gretchen Rubin, Bestseller-Autorin von "Das Happiness-Projekt". 
www.linkedin.com facebook twitter
Fordern Sie mehr, als Sie haben wollen! Insbesondere der Bonus männlicher Manager übersteigt das Gehalts-Extra weiblicher Führungskräfte deutlich (in GB 2x so hoch). Was hilft, ist permanentes Marketing: Weisen Sie Ihren Chef immer wieder auf Ihre Erfolge hin.
www.bbc.com facebook twitter
AUS DER COMMUNITY
Bild
Esther Duflo, MIT
(Kris Krüg)
Entwicklungshilfe neu interpretiert: Esther Duflo ist Professorin für Armutsbekämpfung und Entwicklungsökonomie am Massachusetts Institute of Technology. Die Zeitschrift "Economist" zählte die Französin bereits 2008 zu den einflussreichsten Ökonomen der Welt, inzwischen taucht sie auch in deutschen Medien häufiger auf. "Poor Economics" heißt ein Bestseller von ihr, der seit 2012 auch in deutscher Sprache erhältlich ist. Ihr Ansatz: Sie macht Experimente, um Ursache und Wirkung feststellen zu können. Kritiker werfen ihr vor, Menschen wie Versuchs-Kaninchen zu behandeln. Doch der Erfolg gibt ihr Recht: Sie kann belegen, wann Entwicklungshilfe sinnvoll ist - und wann nicht.
www.mit.edu facebook twitter
www.faz.net
MITTENDRIN
Picasso auf die Nägel - oder Andy Warhol, Roy Lichtenstein... Der neuste Trend aus New York verlangt kleine Kunstwerke auf den Fingerspitzen, gemalt in Nail Art-Ateliers. Die "Künstler" sind selbst schon kleine Stars und stellen ihre Werke auf Instagram aus.
www.thedailybeast.com facebook twitter
Rabenväter? Söhne werden eher auffällig, wenn Papa Überstunden macht, nicht aber wenn Mama lange im Büro bleibt. Warum ist noch unklar, Erklärungen reichen von der Qualität der gemeinsamen Zeit bis zur strengeren Erziehung viel arbeitender Väter.
www.spiegel.de facebook twitter
Nickerchen? Eine Wissenschaft. Wer sich von der Arbeit erholen will, soll 10 bis 20 Minuten schlafen, wer den Kopf frei kriegen will, braucht 60 Minuten, fühlt sich dann allerdings zermatscht. Und 90 Minuten können ausreichen, um Kreativität zu fördern. Aber Achtung, nur zwischen 13 und 16 h, auch Ort, Lage etc. spielen eine Rolle. Interessante Untersuchtungen!
www.wsj.com facebook twitter
MEISTGEKLICKT IN DER VORWOCHE
Kann man ein Auto bauen, ohne die Technik zu kennen? Klares Nein! Kann man Lebensmittel herstellen, ohne jemals das Handwerk gelernt zu haben? Katharina Staudacher kann. Sie hat für ihre Marke Foodloose so lange herumexperimentiert, bis sie leckere, gesunde Nussriegel und Snacks hervorbrachte.
www.saalzwei.de facebook twitter
RAUSSCHMEISSER
Pariser müssen netter werden - zumindest, wenn sie in der Tourismus-Branche arbeiten. Das befand das regionale Tourismus-Amt und gab eintsprechende Richtlinien heraus, um den schlechten Ruf der Einwohner der Stadt der Lichter loszuwerden.
www.forbes.com facebook twitter
SAAL ZWEI-AKTION
Kein Sommerloch für SAAL ZWEI in den Medien
Erst die Auszeichnung der myself-Redaktion für SAAL ZWEI als Lieblingsblog, dann ein Auftritt im Mentorenschwerpunkt in der FÜR SIE und finally die Vorstellung im Handelsblatt - neben unserem Urlaub im Sommer gibt uns die steigende Bekanntheit Rückenwind für einen spannenden Herbst!
> Ihnen wünschen wir denselbigen!

SAAL ZWEI abonnieren

Mittwoch ist SAAL ZWEI-Tag:

Erhalten Sie jeden Mittwoch die neue Ausgabe
des Online-Magazins für Frauen direkt in Ihr
Postfach: Businesstrends, Exklusiv-Interviews,
Karrieretipps, Lifestyle, ... – gratis!

Bekannt aus:

SAAL ZWEI-GASTAUTOREN

Christina Kufer
Nina Streeck
Tanja Kewes