"Vertrauen ist extrem wichtig in meinem Job"

Beate Brand arbeitet seit zehn Jahren als Interim Managerin. Die einstige Beraterin wird von Firmenchefs gerufen, wenn es beim Kundenservice nicht rund läuft, eine Führungsposition vorübergehend besetzt werden muss oder in einem Betrieb neue Strukturen aufgebaut werden. Die Berlinerin gibt Starthilfe und geht nach sechs oder zwölf Monaten wieder. Das macht sie so erfolgreich dass sie dieses Jahr als 'Interim Managerin des Jahres' ausgezeichnet wurde.
Beate Brand, "Interim Manager des Jahres" 2016 (Foto: privat)
Hamburg, den 13. Juli 2016 - Von Anja Steinbuch

SAAL ZWEI: Was macht eine gute Interim Managerin aus?

Beate Brand: Ich denke, es ist die starke Identifikation mit dem jeweiligen Kunden, das sehr schnelle Erkennen der Problemfelder und frühe Erfolgserlebnisse. Es ist der Blick für das Ganze, auch über meinen Zuständigkeitsbereich hinaus, der alle Schnittstellen verbindet und das Gesamtziel des Unternehmens unterstützt. Wichtig ist es außerdem, auf die Menschen einzugehen und sie einzubinden, um Unterstützung zu bekommen. Vertrauen ist extrem wichtig in meinem Job. Glauben Sie, Frauen sind die besseren Interim Manager? Eigentlich heißt es ja, Frauen scheuen Rivalität und Konkurrenz.

Das ist in meinem Fall kein Thema. Beim Interim Management geht es darum, die Kompetenz mitzubringen, die gerade in diesem Moment in diesem Unternehmen gebraucht wird. Ob ein Mann oder eine Frau gerufen wird, wenn sich zum Beispiel immer mehr Kunden über den Kundenservice beschweren, ist egal. Wichtig ist, dass er oder sie erkennt, wo die Schwachstellen sind und Lösungen parat hat. Der Bereich Kundenservice war einst eine Frauendomäne – inzwischen arbeiten hier sogar mehr Männer als Frauen. Die Dinge ändern sich.

Warum haben Sie sich für diesen Beruf entschieden?

Ich habe zuvor lange als Unternehmensberaterin gearbeitet. Doch es hat mir gefehlt, mich hinzusetzen und mitzuarbeiten. Das ist der Unterschied zwischen Beratung und Interim Management. Beratung hört beim Präsentieren eines Lösungsweges auf. Wir 'Interimer' schulen und coachen und arbeiten auch schon mal mit. Ich nehme immer wieder den Telefonhörer in die Hand und nehme Kundenanfragen entgegen. Ich will nicht nur vorn stehen und erklären, sondern mittendrin sein und machen.

Wie klappt die Vereinbarung von Familie und Beruf bei Ihnen?

Das klappt prima, weil ich einen Lebenspartner habe, der akzeptiert, dass mein Job von Montag bis Freitag im Mittelpunkt steht. Ich lebe in einer Patchwork-Familie mit meinem Ehemann und seinen zwei Kindern. Das funktioniert gut – obwohl ich fast immer in der Republik unterwegs bin für meine Einsätze. Zuhause in Berlin bin ich am Wochenende – aber dann auch zu 100 Prozent. Auch wenn ich eigene Kinder hätte haben wollen, wäre das mit gutem Time-Management und Arbeiten im Home-Office möglich gewesen. Meine vier Geschwister haben übrigens alle Kinder, und ich bin begeisterte Tante.

Welche Voraussetzungen sollte Ihrer Meinung nach eine Interim Managerin mitbringen, um erfolgreich zu sein?

Flexibilität und eine gesunde Neugier auf Menschen, denn man trifft immer wieder auf unterschiedliche Charaktere, mit denen man sich auseinandersetzen muss. Man muss gerne mit Menschen arbeiten. Eine Balance zwischen dem Wissen und der Überzeugung, die eigene Qualifikation betreffend, und dem 'Zurücknehmen können' im Sinne des Kundenauftrags. Die Einordnung in bestehende Strukturen im Kundenunternehmen muss verstanden werden. Durchsetzungsvermögen und Stabilität sind ebenfalls wichtig.

Was brauchen Sie, um optimal arbeiten zu können?

Aufträge, die zu mir und meiner Kompetenz passen. Und weil ich eine One-Woman-Show bin, also keine Angestellten habe, brauche ich einen Personaldienstleister, der mir nicht nur den Rücken freihält, sondern für mich die Akquise übernimmt. Das machen die Management Angels in Hamburg super, so dass mein Auftragsbuch immer voll ist. Und sie organisieren Netzwerktreffen und Weiterbildungen.

Beate Brand wurde kürzlich vom Arbeitskreis 'Interim Management Provider' zur 'Interim Managerin des Jahres' gekürt. Vorgeschlagen hat sie die Personalberatung Management Angels in Hamburg, die ihre Einsätze organisiert und koordiniert. Zu ihren Kunden gehören Banken, ITK-Konzerne, Autobauer, Reise-Portale und Pharmahersteller.

Vielleicht auch interessant?

"Tagessätze von 1.000 Euro lassen sich rechtfertigen"
Thorsten Becker, Geschäftsführer der Management Angels, erläutert im SAAL ZWEI-Interview, wie man eine gute Führungskraft auf Zeit findet, wann ihr Einsatz Sinn macht - und wieso Interim Manager eigentlich immer überqualifiziert sein müssen. Plus: Für wen eignet sich eigentlich der Job?
www.saalzwei.de

 

"Wir bringen Höchstleistung in kurzer Zeit"
Anja Lenk, Geschäftsführerin von Bridge imp, gibt Tipps, wie Unternehmen passende Interim Manager finden und wie Führungskräfte überhaupt Manager auf Zeit werden können.
www.saalzwei.de

Mittwochs ist SAAL ZWEI-Tag.
Abonnieren Sie das kostenlose Online-Business-Magazin für Frauen und erhalten Sie ausgewählte relevante Inhalte direkt in Ihr Postfach. Jetzt gratis bestellen. Und SAAL ZWEI auf Facebook und Twitter folgen.

SAAL ZWEI abonnieren

Mittwoch ist SAAL ZWEI-Tag:

Erhalten Sie jeden Mittwoch die neue Ausgabe
des Online-Magazins für Frauen direkt in Ihr
Postfach: Businesstrends, Exklusiv-Interviews,
Karrieretipps, Lifestyle, ... – gratis!

SAAL ZWEI-GASTAUTOREN

Christina Kufer
Nina Streeck
Tanja Kewes