"Kann man ein Team in Teilzeit führen?"

Sonja Schaub ist genervt: Ständig wird sie darauf angesprochen, dass sie Führungskraft in Teilzeit ist. Zu ihrer eigentlichen Arbeit als Managerin in der Agenturszene wird sie viel seltener befragt. Das sollte in Zeiten von moderner Mitarbeiterführung endlich aufhören, fordert sie in ihrer SAAL ZWEI-Kolumne: "Es ist doch geradezu fahrlässig, gut ausgebildete Menschen 'auszusortieren', nur weil sie ihre Arbeitszeit flexibler gestalten wollen."
Hamburg, den 14. September 2016 - Von Sonja Schaub
Sonja Schaub

"Ich arbeite in der Kommunikationsbranche. In einer Führungsposition. In Teilzeit. Und jetzt gerade frage ich mich, an welcher Stelle der Aufzählung Sie 'Wie macht sie das?' gedacht haben.
Es lässt sich nicht vermeiden: Bei Veranstaltungen im beruflichen wie im privaten Kreis, beim Small Talk und auch beim Thema für diese Kolumne werde ich nicht nach meiner Arbeit, sondern nach meiner Arbeitszeit gefragt. Der Gesprächsbedarf zu diesem Thema ist hoch, denn viele Mütter und Väter quälen sich mit der Frage nach der zeitlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie.
In den vergangenen Wochen geriet dabei zunehmend die Medienbranche in den Fokus, nachdem Bülend Ürük - Chefredakteur des Branchenmagazins 'Kress pro' - gefragt hatte: 'Kann man eine Zeitschrift in Teilzeit führen?' (Eine Gruner und Jahr-Chefredakteurin hatte angekündigt, die Zeitschrift Grazia mit reduzierter Stundenzahl führen zu wollen.) 
Die Wellen schlugen und schlagen hoch, und es ist mir eine Freude zu sehen, mit welch selbstbewusster Bestimmtheit inzwischen von verschiedenen Seiten mit 'Ja, warum denn nicht?!' darauf reagiert wird.

Mir ist ganz wichtig: Wer beim Thema Flexibilisierung von Arbeitszeit nach wie vor argumentiert, das sei in der Medien-, Kommunikations- bzw. Agenturbranche nicht umsetzbar, liegt falsch. Warum soll das ausgerechnet in einem so kreativen, beweglichen Arbeitsumfeld nicht möglich sein?
Es ist eine Frage des Wollens und des Führens. Es ist ein Thema moderner Mitarbeiterführung – kein Thema der Branche. Moderne Mitarbeiterführung misst die Leistung und den Wert eines Mitarbeiters nicht mehr eindimensional an der Arbeitszeit, wie das im Industriezeitalter noch sinnvoll war. Und sie schafft die Bedingungen, um die gestellten Herausforderungen im Rahmen der zur Verfügung stehenden Ressourcen erfolgreich bewältigen zu können - unabhängig davon, ob wir über 40, 70 oder 25 Stunden sprechen. Und letztendlich ermöglicht sie dadurch Karrieren in unterschiedlichen Arbeitszeitmodellen. Auch in der Kommunikationsbranche. Und unabhängig von der jeweiligen Position.

Was für eine Verschwendung von Talent!

Und ja, auch ich kenne Frauen, denen nach einer Auszeit der Weg zurück in eine Führungsaufgabe verwehrt wurde und kann mich maßlos darüber aufregen, dass meine Generation so häufig noch wie ein Bittsteller um die Chance auf Selbstverwirklichung im Job in Teilzeit bangen muss. Was für eine Verschwendung von Talent!

Aber abgesehen vom Wollen – wir müssen uns in der Kommunikationsbranche aus genau diesem Grund und in der aktuellen Arbeitsmarktsituation damit beschäftigen, wie wir ein attraktiver Arbeitgeber sein können. Und wie wir es schaffen, Kompetenz und Erfahrung im Unternehmen zu halten. Es ist doch geradezu fahrlässig, gut ausgebildete Menschen 'auszusortieren', weil sie ihre Arbeitszeit flexibler gestalten wollen.

Erfreulicherweise gibt es mehr und mehr Beispiele und Vorbilder in der Kommunikationsbranche und in unserem Unternehmen quer durch alle Agenturmarken hinweg*: Frauen, die ganz selbstverständlich in Teilzeit als Etatdirektorinnen oder Geschäftsführerinnen in der ersten Reihe stehen. Übrigens: Nicht alle diese Frauen sind Mütter!
Die jeweiligen Modelle sind so individuell wie die Menschen und die Strukturen in denen sie sich bewegen. Von der 20-Stunden-Woche bis zur 4-Tage-Woche, von 25 oder 30 Stunden verteilt auf fünf Tage oder auf lange und kurze Tage, ob mit oder ohne Home Office-Zeit.

Teilzeitarbeit bedeutet nicht, pünktlich zum Feierabend den Stift fallen zu lassen

Ich möchte nicht sagen müssen, Glück gehabt zu haben, meine Position in Teilzeit ausüben zu können. Ich freue mich sagen zu können, dass wir bei uns nicht darum kämpfen müssen. Ich habe keine Erklärung dafür, wie ich mit Meetings nach meiner Kernarbeitszeit umgehe – die Frage stellt sich nicht. Meine Arbeitszeiten werden respektiert. Und natürlich bedeutet Flexibilität nicht, pünktlich zum Arbeitsende den Stift fallen zu lassen und 'nach mir die Sinnflut' zu rufen – Selbstverständlichkeiten wie Teamplay sind keine Arbeitszeit- sondern eine Kulturfrage. Vielleicht kann ich auch deshalb so selbstverständlich davon absehen, einzelne Best-Practice-Beispiele vorzustellen, weil wir uns in 'meinem' Unternehmen alle darin einig sind, gemeinsam Großes bewegen zu wollen - und dabei immer der Mensch im Mittelpunkt steht. Das gilt für die Arbeiten für unsere Kunden – das gilt aber genauso für den Umgang miteinander.

Einfach ist es dennoch nicht immer. Es gehört ein klarer Willen dazu, ebenso wie Zuverlässigkeit, Flexibilität und Teamwork. Für beide Seiten. Aber es darf auch in unserer Branche nicht mehr um das Ob und das Warum gehen, sondern einzig und allein konstruktiv um das Wie."

* Am 1. August teilte die Agenturgruppe mit, dass ihre Berliner Multichannel-Agentur Ressourcenmangel mit Tandemploy zusammenarbeitet, einer Jobsharing-Plattform. Damit ist Ressourcenmangel eine der ersten Agenturen, die Jobsharer in der Kreativszene unterstützen.

Sonja Schaub ist Leiterin der Unternehmenskommunikation bei der Hirschen Group mit acht Agenturmarken und 22 Büros. Als treibende Kraft hinter der Initiative "Frauen@Hirschen Group" setzt sie sich für den regelmäßigen Austausch weiblicher Führungskräfte sowie die Entwicklung von Fortbildungsprogrammen und Talentförderung ein. An dieser Stelle berichten abwechselnd Managerinnen und Unternehmerinnen aus ihrem Führungsalltag - exklusiv für SAAL ZWEI-Leserinnen. Weitere Informationen zu den Kolumnistinnen finden Sie hier 

Hier finden Sie alle Beiträge der Reihe "Management-Tipp - ganz persönlich".

 

Mittwochs ist SAAL ZWEI-Tag.
Abonnieren Sie das kostenlose Online-Business-Magazin für Frauen und erhalten Sie ausgewählte relevante Inhalte direkt in Ihr Postfach. Jetzt gratis bestellen. Und SAAL ZWEI auf Facebookund Twitter folgen.

SAAL ZWEI abonnieren

Mittwoch ist SAAL ZWEI-Tag:

Erhalten Sie jeden Mittwoch die neue Ausgabe
des Online-Magazins für Frauen direkt in Ihr
Postfach: Businesstrends, Exklusiv-Interviews,
Karrieretipps, Lifestyle, ... – gratis!

SAAL ZWEI-GASTAUTOREN

Christina Kufer
Nina Streeck
Tanja Kewes